Aus Fehlern lernen

Kennst du dieses Gefühl? Dir ist ein Fehler passiert und du weisst, dass es gar nicht passieren hätte dürfen? Du kannst nicht einmal verstehen warum so etwas passiert?

Dich quälen Schuldgefühle und dein Gewissen und du weisst gar nicht wie du da jemals raukommen sollst?

 

Was passiert jetzt? Was kannst du machen? Wie holst du dich da wieder raus?

 

Für mich ist es wichtig, auch immer meine persönlichen Erfahrung miteinzubeziehen - denn vielleicht kannst du daraus auch für dich etwas entnehmen. Eines solltest du wissen - auch mental gestärkte Menschen tappen in Fehlerfallen, machen Unsinniges, erleben Peinlichkeiten und machen Fehler. Gott sei dank, sonst wären die Menschen Roboter. ICH gehöre definitiv zu den Menschen, die Fehler machen. Zum Glück, denn dadurch kann ich wieder einiges an mir erforschen und dir weitergeben.

 

Ich erzähl dir meine Geschicht - vielleicht kannst du dir daraus Tipps holen.

 

Mein "Fehler", zumindest dachte ich das in dieser Zeit, ist noch gar nicht so lange her. 

 

Vielleicht ist dir das auch schon mal passiert. Du warst auf einer Party wo auch Alkohol getrunken wird. Ich trinke fast nie Alkohol, was natürlich dazu führt, dass dieser schnell "einschlägt". ;-)

 

Wenn du in dir brodelnde Gefühle trägst, die du nie oder selten "öffentlich" aussprichtst, kann es passieren dass genau diese wie ein  geballtes Donnerwetter rauskommen wollen.

Tja, das wollten meine Gefühle auch, die ich in Worten ausdrückte - die mir im Nachhinein erst erzählt wurden.

 

Egal ob die Dinge gerechtfertigt sind oder nicht - es fühlt sich immer wie ein gewaltiger Fehler an! Es kommen Schuldgefühle und das schlechte Gewissen hoch. Man hat das Gefühl, andere Menschen verbal verletzt zu haben.

 

Im Nachhinein gesehen war es nichts "Tragisches", aber in der Phase des "Schuldprozesses" kam es mir wie ein kleiner Weltuntergang vor.

 

Jetzt gibt es verschiedene Menschentypen:

Die, die anderen die Schuld für ihr Verhalten geben oder die, die zu 100% zu ihren Fehlern stehen.

 

Ich denke, der schlauere Weg ist zu seinen "Fehlern" (ich sage Worte)  zu stehen und zu hinterfragen, warum das überhaupt passiert ist und was da in einem vorgeht. 

 

Was habe ich also gemacht um mich halbwegs aus diesem Gewissenschaos herauszuholen?

 

Erstmal hab ich für mich rekonstruiert, was überhaupt der Auslöser war. Der Auslöser waren brodelnde Gefühle in mir, die überhaupt nichts mit dem Gegenüber zu tun hatten. Diese Gefühle brodelnden schon vorher. Ich habe meine Emotionen mit Gedanken und Bilder gefüllt und damit meine chaotische Gefühlwelt vergrössert.

 

Kennst du das auch?

 

Wenn Gefühle in dir brodeln, die du noch nicht verarbeitet oder angeschaut hast, dann kann es sein, dass du in Situationen platzt in der es unpassend ist.

Gefühle sind mit Gedanken gefüllte Emotionen, die noch dazu mit realen, aber auch erfundenen Bildern aufgepauscht werden. Das kann ich die negative, wie auch in die positive Richtung passieren. 

 

In meinem Buch schreibe ich über Schuldgefühle, Emotionen und Gedanken. Und interessanter Weise war genau mein eigenes Buch Mitwirker aus dem Rausholen meines "Gewissensprozesses"

 

Was habe ich also getan?

 

Schrit 1: Annehmen

Ich habe die Situation und die Gefühlswelt in mir vollkommen angenommen. Ich habe auch akzeptiert, dass ich quasi einen "Fehler" gemacht habe! 

 

Schritt 2: Rauslassen

Ich habe Tränen vergossen und jeden noch so kleinen Schmerz in mir zugelassen. In diesem Schritt kam auch Peinlichkeit dazu. Peinlich, dass gerade mir das passiert ist. Auch das habe ich vollkommen zugelassen.

 

Schritt 3: Dazu stehen und "entschuldigen"

Für mich war es wichtig, zu zeigen, dass ich für mein Verhalten einstehe.

 

--- 

Es gibt Menschen, die dem anderen nicht mehr in die Augen treten können und es gibt Menschen, die unbedingt mit dem anderen reden möchten.

 

Ich gehöre zur zweiten Kategorie und habe natürlich sofort den Kontakt gesucht um mich für mein Verhalten zu entschuldigen, auch wenn das Verhalten nicht im vollem Bewusstsein geschah.

Ich habe gewusst, dass es sein kann, dass ich

a) ignoriert werde

b) angehört werde

c) beschimpft werde

 

Für mich war es wichtig, das Gefühl zu haben, alles getan zu haben was in meiner Macht steht und mit allen Konsequenzen zu leben. 

 

Da startet im Körper die nächste Phase. Man hat das Gefühl sich verkriechen zu wollen. Man ist dann nicht mehr wirklich fähig sich zum Beispiel auf seine Arbeit zu konzentrieren. Auch da gilt das Prinzip des ZULASSENS!

 

Zulassen bedeutet, das "verkriechen wollen" einfach als OK zu empfinden und sich einfach verkriechen. Ohne Bewertung.

Das Wichtigste in dieser Phase ist es, den Widerstand abzulegen und sich drauf einzulassen. 

 

Da hat mir die Mischung LOSASSEN geholfen. Ich habe diese auf meine Füsse gegeben, mich hingelegt und einfach mal entspannt.

Ich habe meine Hände auf den Bauch gelegt und tief geatmet. 

 

Was passiert nun?

Schritt 4: Mit Vertrauten darüber sprechen

 

Es kommen wieder Gedanken. Oft möchte man gerne in die Vergangenheit springen und alles anders machen. Und da passiert es dann meistens auch, dass man sich Vertraute sucht, mit denen man darüber spricht.

 

Dabei ist es wichtig, zu erkennen, welcher Mensch dir in dieser Situation gut tut. Ein Freund/in, der 

x mit dir leidet.

x der darüber lacht.

x der dich tröstet.

x der dir sagt, dass das alles nicht schlimm ist.

x der einfach nur hinhört ohne eine Bewertung abzugeben.

 

Ich habe gespürt wer in dieser Situation zu mir passt und mich unterstützen kann. Wenn du in so einer Situation bist wirst du das auch spüren.

 

Und dann habe ich in meinem selbst geschriebenen Buch das Kapitel der Schuldgefühle gelesen. Warum in meinem eigenen Buch? Müsste man das nicht schon kennen, man hat es ja selbst geschrieben? 

 

Nein- man liest es und denkt sich - wow cool, DAS habe ich geschrieben? ;-))

 

Das Lesen in meinem eigenen Buch hat mich dann auch noch Unterstützung gegeben. Vor allem bei der Ankerung der guten Gefühle mit der Mischung "Viel Glück".

 

Schritt 5: Ich habe alles "rausgeschrieben" was noch bedrückend war.

Schreiben ist wie Medizin. Wichtig dabei ist, dir die richtigen Fragen zu stellen und einfach mal loszuschreiben.

 

Und was ist JETZT?

Jetzt habe ich es dem Leben übergeben. Das Leben ist nicht kontrollierbar. Das Leben passiert einfach. Und das Leben gibt dir was für dich passt. Ich habe alles in meiner Macht stehende getan - jetzt ist es an der Zeit es einfach laufen zu lassen und schauen was passiert.....


Viele Jahre zuvor (bevor ich gewusst habe wie der Mensch tickt!) wäre ich an so einer Situationen wochenlang eingegangen und hätte mir wochenlang Vorwürfe gemacht. 

 

Gerade diese Situation hat mir gezeigt wie wichtig es ist die Einstellung zum Leben zu kennen und mental gestärkt zu sein. Denn diese Stärke hat mich "schneller" und leichter rausgeholt. Mentale Stärke bedeutet auch seine Schwächen zuzulassen und anzunehmen.

 

Warum ist mir dieser Blockbeitrag wichtig?

 

 

Ich möchte, dass du erkennst, dass der "Alltag LEBEN" für jeden seine eigenen Herausforderung stellt! Jeder sucht sich dann den 

Weg, der einem hilft. Ich liebe mentale Methoden und die Kraft der Gerüche ;-))



Mischung Loslassen von Feeling.

 

Mischung Viel Glück von Feeling.

 

Ich liebe es auch individuelle Mischungen herzustellen, die genau auf die Situation abgestimmt ist. Wenn dich das interessierst freue ich mich natürlich wenn du dich meldest 😊 Kontakt

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0